Ortsgruppe Husby 2013

Ortsgruppe Husby

Dienstag 19. November: Treffen der Gasteltern und Interessierte in der Grundschule Husby.

Juli 2013 Besuch Glücksburg – Artefact und Panetarium

2013_Glücksburg

Februar 2013:
Weißrussische Kinder kommen im August nach Husby und Rüllschau

2012

Nicht zuletzt seit der Atomkatastrophe in Japan ist das Thema wieder präsent. Ebenso die Tatsache, dass die Folgen eines Reaktorunglücks nicht nach einigen Jahren überwunden sind.

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist zwar schon 27 Jahre her, dennoch wird es noch Millionen von Jahren dauern, bis die Gegend dort wieder strahlenfrei bewohnt werden kann. Umso wichtiger ist es, soviel weißrussischen Kindern wie möglich einmal pro Jahr einen Aufenthalt in gesunder Umgebung zu ermöglichen.

Dies geschieht in Husby und Rüllschau seit Jahrzehnten in der Weise, dass Kinder im Alter von ca. 7 – 17 Jahren von Gasteltern zur Erholung eingeladen werden. Medizinisch betrachtet sind die Mädchen und Jungen gesund, nicht zuletzt dadurch, dass sie ihr Immunsystem hier mindestens vier Wochen stärken können. Diese Zeitspanne ist notwendig, damit die kleinen Körper wieder elf Monate der Strahlenbelastung zuhause trotzen können. Und die Gefahr einer Erkrankung im Erwachsenenalter minimiert wird.

Vier Wochen Aufenthalt – das ist eine lange Zeit. Für die Gasteltern und die Kinder gleichermaßen. Viele Menschen sind sicher gerne bereit, ein Kind für eine oder zwei Wochen aufzunehmen, eine Freundschaft aufzubauen und auch, eine andere Kultur kennenzulernen. Es ist aber oft nicht einfach, seinen eigenen, gut „gefüllten“ Alltag über einen ganzen Monat mit dem eines weißrussischen Gast-Kindes zu koordinieren.

Das ist auch für die Gasteltern, die dieses Projekt schon seit Jahren unterstützen, immer wieder eine Herausforderung. Der Zusammenhalt unter den Gasteltern ist aber so gut, dass bis jetzt jedes Zeitproblem gelöst werden konnte. Wie in der eigenen Familie auch, verabreden sich die Kinder gern und mögen es auch, bei ihren Freunden und Freundinnen in den anderen Gastfamilien zu übernachten. Und schon sind das Wochenende oder Tage frei für eigene Termine und Unternehmungen.

Wie läuft der Aufenthalt ab? Die Kinder werden in diesem Jahr wieder im Zeitraum Ende Juli bis Ende August für etwa vier Wochen in Husby und Rüllschau sein. Sie werden von einer russischsprachigen Betreuungskraft begleitet, die den Familien auch für Übersetzungen zur Verfügung steht. Vormittags gehen die Kinder für etwa vier Stunden in die Schule bzw. werden betreut. Auch am Nachmittag oder am Wochenende bieten die beiden Tschernobyl-Ortsgruppen ein schönes Programm an. Zu dessen Teilnahme die Gastfamilien herzlich eingeladen sind, aber nicht teilnehmen müssen.

Die beiden Tschernobyl-Ortsgruppen in Husby und Rüllschau freuen sich sehr über neue Gasteltern, die die Gruppen verstärken. Denn je mehr Kindern ein solcher Aufenthalt ermöglicht werden kann, desto besser!

Auch über Spenden freuen sich die Vereine, denn z. B. die Eintrittsgelder kosten Geld. Und die Gastfamilien, die schon für Unterkunft und Verpflegung des Kindes aufkommen, sollen hiermit nicht zusätzlich belastet werden.

Interessierte – auch für weitere Informationen – melden sich bitte gerne bei:

Ortsgruppe Husby: Kirsten und Wolfgang Biegemann, Tel.: 04634 1691, www.tschernobyl.husby.de, Email: tschernobyl@husby.de, Spendenkonten : VR Bank Flensburg Schleswig eG, Konto 6040802, BLZ 21661719 oder NOSPA, Konto 20010762, BLZ 21750000

Ortsgruppe Rüllschau: Wolfgang Bagowsky, Tel.: 04634 9898, Email: bagowsky@t-online.de, Spendenkonto : VR Bank Flensburg Schleswig eG, Konto 6249272,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.