Tschernobyl-Kinder suchen Gasteltern

Es wird noch Millionen von Jahren dauern – das ist kein Witz – bevor die durch die Nuklearkatastrophen geschädigten Gebiete in Japan bzw. Weißrussland wieder strahlenfrei sind. Umso wichtiger ist, den in diesen Regionen lebenden Familien zu helfen.

Dies geschieht in Husby seit Jahrzehnten in der Weise, dass während der Sommermonate für einige Wochen Kinder aus Weißrussland zur Erholung eingeladen werden. Die Kinder sind zwischen 7 und 16 Jahre alt, Jungen und Mädchen. Medizinisch betrachtet sind sie gesund, nicht zuletzt dadurch, dass sie ihr Immunsystem in der gesunden Umgebung Angelns ausreichend stärken können. So können sie zuhause besser der Strahlenbelastung trotzen. Und die Gefahr einer Erkrankung im Erwachsenenalter wird minimiert.

Wie läuft ein Aufenthalt ab? Die Kinder werden in diesem Jahr vom 29.06. bis 25.07.17 in Husby sein. Diese Zeitspanne ist aus medizinischer Sicht erforderlich, damit sich die Körper regenerieren.

Sie werden von einer russischsprachigen Betreuungskraft begleitet, die den Familien auch für Übersetzungen, vor allem in den ersten Tagen, zur Verfügung steht. Vormittags gehen die Kinder für etwa vier Stunden in die Schule bzw. werden betreut, auch am Nachmittag oder am Wochenende bietet die Husbyer Ortsgruppen ein schönes Programm an. Oder es wird in der Gastfamilie oder mit anderen Gastfamilien gemeinsam etwas unternommen. Bei schönem Wetter geht es z. B. an den Strand oder ins Schwimmbad.

Auch wenn eine Gastfamilie in diesem Zeitraum das Kind nicht durchgängig beherbergen kann, ist das kein Problem. I. d. R. findet sich meist sofort eine vorübergehende, andere Unterkunft.

Die Tschernobyl-Ortsgruppe Husby freut sich sehr über neue Gasteltern, die die Gruppen verstärken. Denn je mehr Kindern ein solcher Aufenthalt ermöglicht werden kann, umso besser!

Auch über Spenden freut sich der Verein, denn z.B. die Eintrittsgelder kosten Geld. Und die Gastfamilien, die schon für Unterkunft und Verpflegung des Kindes aufkommen, sollen hiermit nicht zusätzlich belastet werden.

Interessierte – auch für weitere Informationen – melden sich bitte gerne bei Kirsten und Wolfgang Biegemann, Tel.: 04634 1691, Email: husby@initiative-tschernobyl.de, Spendenkonten : VR Bank Flensburg Schleswig eG, Konto 6040802, BLZ 21661719 oder NOSPA, Konto 20010762, BLZ 21750000